F3: Affektive Störungen (38)

Aussagenkombination

Welche der folgenden Aussagen zur klassischen Psychoanalyse nach Freud trifft (treffen) zu?

1)  Der Therapeut sollte seine Gegenübertragungsgefühle für diagnostische Zwecke nutzbar machen.

2)  Der Therapeut muss im Laufe der Therapie darauf achten, dass der Patient ihm gegenüber keine Gegenübertragung entwickelt.

3)  Die Deutung von Träumen soll in der Therapie einen Zugang zu sonst nicht oder nur schwer erreichbaren Schichten der Psyche ermöglichen.

4)  Der Therapeut versucht von Anfang an, durch die Einnahme einer aktiven Rolle, den Patienten bei der Aufdeckung verdrängter seelischer Inhalte zu unterstützen.

5)  Bei der freien Assoziation soll sich der Patient mit Äußerungen über den Therapeuten zurückhalten.